Formatvorlagen Post Formats in WordPress 3.1

wp_logoMit der Einführung von WordPress 3.1 ist es möglich, mit den “Post Formats” direkt beim Artikel-Schreiben, für jeden Beitrag, eine bestimmte Format-Vorlage, die das Aussehen einzelner Beiträge verändert, auszuwählen. Mit “add_theme_support” und “has_post_format” wird die Funktion in das WordPress-Theme eingebunden. Das Design kann über eigene Klassen in der style.css geändert werden.

 

Früher musste man, wenn man einer Kategorie einen anderen Stil zuordnen wollte, z.B. den Befehl “in_category('asides')” in den Template Dateien definieren, damit ist der Stil fest auf eine Kategorie beschränkt.

 

Seit WordPress Version 3.1 kann jedem Beitrag beim Schreiben, unabhängig von der Kategorie, eine Artikel–Vorlage zugeordnet werden.

 

 formatvorlage

Diese Auswahl hängt von dem jeweiligen Theme ab.

 

 

Unterstützte Formate im Überblick

Die Formate sind vorgegebene Namen von WordPress. Wie das im Theme letztendlich aussieht, bleibt dem Programmierer überlassen.

 

  • aside
    Normaler Stil ohne Titel
  • gallery
    Eine Bildergalerie mit Kurzbeschreibung
  • link
    Ein Link zu einer anderen Webseite. Wenn direkt auf eine andere URL weitergeleitet werden soll, könnte der Beitrags-Titel (post_title) mit einem Link versehen werden.
  • image
    Ein ein­zelnes Bild. Hier kann dem Titel (post_title) gleich ein Image-Attribut vergeben werden.
  • quote
    Ein Zitat. Den Inhalt mit blockquote anzeigen. Den Titel, Autor oder eben alles.
  • status 
    Für Kurznachrichten.
  • video
    Ein Video.
  • audio
    Eine Audio-Datei. Kann für Podcasting verwendet werden.
  • chat
    Ein Chat-Protokoll

 

Standard–Format

Ist kein Format ausgewählt, wird automatisch das Standard–Format verwendet.

 

 

Diese Funktion muss im verwendeten Theme vorhanden sein oder eingefügt werden.

 

 

Hinzufügen von Format-Vorlagen (Post Formats)

 

Wordpress Themes benötigen den Befehl “add_theme_support()” in der functions.php. Damit werden die Artikel-Vorlagen initialisiert. Es sollten nur die Formate aufgenommen werden, die auch benutzt bzw. definiert werden.

 

functions.php

add_theme_support( 'post-formats', array('aside','gallery','link','image','quote','status',

'video','audio','chat'));

 

Die Funktion muss vor dem init Hook aufgerufen werden. Es sollte dazu der “after_setup_theme” Hook verwendet werden.

 

 

Im Theme kann die Darstellung mit der Funktion “has_post_format()” an gewünschter Stelle für die verschiedenen Formate festgelegt werden.

Beispiel:

if ( has_post_format( 'aside' )) { 
    echo the_content;
}
elseif ( has_post_format( 'quote' )) {
    echo '<h3>';
    echo the_title();
    echo '</h3>';
    echo the_content();
}

 

 

style.css

Eine weitere Möglichkeit ist, Formate mit Style-Regeln zu benutzen. Themes sollten mit der “post_class()” Funktion ausgestattet werden. Post Formats erzeugen dann zusätzlich eigene Klassen, wie “format-video”, die in der style.css definiert werden können.

 

Beispiel style.css: Eine andere Farbe der Beitragsüberschrift vom Video-Format.

.format-video .post-title {
    color: #f60;
}

 

 

Weitere Informationen:

Neue Funktionen in Wordpress 3.1

Wordpress - Theme selbst erstellen

Wordpress - Child-Theme erstellen

Navigations-Menü in Wordpress einbauen

Sidebar oder Footer-Widget erstellen

 

Kommentare   

0 #2 Manni 2013-09-25 14:29
Das Format ist eine reine optische Sache.
Hat mit SEO überhaupt nichts zu tun.

Für SEO ist der Inhalt wichtig, nicht das Aussehen.
0 #1 KARL 2013-09-25 13:53
Welches Format ist denn für SEO ein gutes ??
Oder ist es egal welches Format ich dort anwähle, wenn der CONTENT gut ist ?